Flachbettscanner der optimale Filmscanner

Manchmal bedarf es nur einem kleinen Impuls oder dem richtigen Werkzeug um ein altes Hobby wieder zu beleben. So war es zumindest bei mir. Als ich nach meinem letzten Urlaub über 100 Euro für Farbdiafilme und Entwicklung ausgegeben hatte, wurde mir sehr schnell klar, dass das in Zeiten der Digitalfotografie nur schwer zu rechtfertigen ist.

Leider bin ich nach wie vor, kein großer Fan der Digitalfotografie, was sicher auch an meiner hochwertigen Kameraausstattung liegt die ich über die Jahre zusammengetragen habe.
Nur nützen einem all die schönen Dias wenig, wenn Sie in der Kiste liegen und man sie nur alle heilige Zeit ans tageslicht holt. Wieso ich auf Diafilm fotografiere? Das ist schnell erklärt. Die Farbabzüge aus diversen Laborketten können mich nicht im Geringsten überzeugen. Ich habe einfach keine Lust mehr mich über Bilder zu ärgern, die farbstichige, zu helle oder zu dunkle aus dem Labor kommen.

Ein Filmscanner musste also her. Das Problem, ich besitze eine 6x6 Spiegelreflex und da wird das Angebot sehr dünn und teuer. Unter 2.000 Euro ist kein vernünftiges Gerät zu bekommen. Ein wichtiger Punkt sei hier noch angemerkt, erste Hersteller haben damit begonnen die Produktion und den Service für Filmscanner einzustellen. Also unbedingt vorher informieren was man kauft!

Vor dem Kauf sollte man sich überlegen wie man die gescannten Bilder einsetzten möchte. Folgende Eckpunkte waren mir wichtig: eine gute Scanqualität, eine maximale Vergrößerung auf A3 genügt, Übergangslösung für mein SW−Labor, welches ich derzeit aus Platzgründen nicht aufbauen kann, Archivierung der Dias und SW−Negative zum schnellen ansehen über den Computer und schließlich ein preisgünstiges Gerät.

Fündig wurde ich im Bereich der Flachbettscanner mit Durchlichteinheit. Ein Canon 8800F leistet mir seit kurzem hervorragende Dienste und das ganze für unter 200 Euro. Seine optische Auflösung liegt bei 4.800x9.600dpi. Diese Werte reichen für die häufigsten Einsatzbereiche semiprofessioneller Anwender. Ein Beispiel, ein 6x6 Dia mit 2.400dpi gescannt ergibt im RGB Modus eine Dateigröße von 80 MB. Vergleichen Sie das mal mit Ihrer Digitalkamera ;−))

Scan KB−Dia 4800 dpi
Ausschnittsvergrößerung ca.400%
Scan 6x6 Dia, 2400dpi (Ausschnitt)
Bildausschnitt ca 3mm
Diesen Artikel empfehlen bei:
 
  Kommentare  
Zu diesem Artikel ist 1 Kommentar vorhanden. Um Kommentare zu lesen, diesen Artikel selbst zu kommentieren und zu bewerten, melden Sich sich einfach an.
Wir übernehmen keinerlei Verantwortung für enstandene Schäden beim Befolgen des Inhalts der Themen, Anleitungen oder Tipps.
home
  Login  
 
  Top24  
IMPRESSUM NUTZUNGSBEDINGUNGEN KONTAKT