SW−Labor in der Box

Für alle, die aus Platzgründen auf eine praktische Dunkelkammer verzichten müssen habe ich einen Tipp. Mein SW−Negativ Labor passt in eine mittlere Plastikbox aus dem Baumarkt. Das ist platzsparend und vermeidet Ärger mit der Freundin, weil immer alles schön aufgeräumt und verstaut werden kann! ;−)

Das größte Problem beim Filmentwickeln ist die Filme ein zu spulen. Hierzu verwende ich einen kleinen Wechselsack (67x75 cm) als Dunkelkammer Ersatz. Das ist Anfangs ein bisschen fummelig, nach ein paar Filmrollen geht es aber Problemlos.
Ansonsten braucht man nicht viel um SW−Negative zu entwickeln. Mein Labor besteht aus:
  • 1 Plasikbox
  • 1 Wechselsack 67x75
  • 3 Mensuren, 1000ml, 500ml und 250ml
  • 2 Trichter
  • 1 Entwicklungstank mit 2 Spulen
  • 6 Filmklammern
  • 4 Fläschchen mit HC−110 Sirup (unverdünnt)
    Die Fläschchen gibt es in der Apotheke
  • 1 Kanister 1000 ml für das Fixierbad
  • 2 Einwegspritzen zum Abmessen der Entwicklerlösung
  • 1 Thermometer
  • 1 3−Fach Laboruhr
  • Ein paar Einweghandschuhe
Diesen Artikel empfehlen bei:
 
  Kommentare  
Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Um diesen Artikel zu kommentieren und zu bewerten, melden Sich sich einfach an.
Wir übernehmen keinerlei Verantwortung für enstandene Schäden beim Befolgen des Inhalts der Themen, Anleitungen oder Tipps.
home
  Login  
 
  Top24  
IMPRESSUM NUTZUNGSBEDINGUNGEN KONTAKT